In Zeiten internationaler Reisebeschränkungen setzen Messegesellschaften zunehmend auf so genannte hybride Veranstaltungen, eine Mischung aus Online- und Präsenzmessen.

So möchte man z.B. in der Messe München auf Messebesucher nicht verzichten, sondern ihnen weiterhin die Möglichkeit geben, Geschäftskontakte zu pflegen oder neue zu knüpfen. In Zusammenarbeit mit den Kunden entstehen flexibel einsetzbare Plattformen und Services. Aktuell stehen dort mehrere hybride Sondereditionen von Messen an. Auch die Messe Düsseldorf plant schon Messen im hybriden Format. Die Messe Frankfurt teilte mit, dass die Hypermotion  vom 10. bis 12. November als erste hybride Fachmesse in Frankfurt stattfindet.

Der strategische Fokus auf Präsenzveranstaltungen bleibt bei den Messegesellschaften bestehen. Fachmessen werden allerdings künftig dauerhaft um digitale Produkte ergänzt werden. Auch wenn Austeller und Besucher sich wieder in größerer Zahl persönlich treffen, wird niemand mehr auf die ergänzenden digitalen Möglichkeiten verzichten wollen.